Überspringen zu Hauptinhalt

Spinning Jenny — so entstanden Textilfabriken

Die industrielle Revolution hat im 18. Jahrhundert für einige Aufregung gesorgt. Es wurden effizientere Produktionsverfahren gebraucht und entwickelt. Speziell in England gab es erstaunlich viele Erfinder. Hier entstanden Spinnmaschinen und Webstühle und später schossen Textilfabriken wie Pilze aus der Erde.

James Hargreaves — Spinning-Jenny

Bereits zuvor beschäftigten sich Erfinder mit der Verbesserung des Webens und entwickelten Neuerungen wie etwa das „fliegende Weberschiffchen“. Die erste Spinnmaschine 1764 von James Hargreaves wurden vor allem beim Spinnen von Baumwollgarnen verwendet. Sie spann zeitgleich acht Fäden und ersetzte infolgedessen acht Handweber. Sie war klein, handlich und einfach zu bedienen. Und sie ermöglichte einen nochmaligen Zuwachs der Produktivität. Jedoch orientierte sich die Spinning Jenny von der Konstruktion her noch enorm am Handspinnvorgang. In der Folge wurde sie von Samuel Crompton 1779 für den Einsatz in Betrieben weiterentwickelt.

James Hargreaves Erfindung führte in der britischen Textilindustrie zu Veränderungen. Als die Spinning Jenny das erste Mal industriell genutzt wurde, war das nahezu eine Katastrophe für die Handspinnerinnen. Seine Maschinen wurden daraufhin mit Absicht zerstört, denn Arbeitslosigkeit war sehr gefürchtet. Die Familie Hargreaves zog nach Nottingham und baute weiter Spinning Jennys. Obwohl er eine Lizenz für die innovative Spinntechnologie hatte, bauten anderen Erfinder bereits seine Erfindung nach.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen