Überspringen zu Hauptinhalt

Konstruktion Hängebrücke — ein Buch mit sieben Siegeln

Über eine Hängebrücke zu spazieren, ist nicht jedermanns Geschmack. Sie sind nichts für schwache Nerven und für Menschen mit Höhenangst. Viele Hängebrücken sind reiner Nervenkitzel. Sie hangeln sich von Bergspitze zu Bergspitze und bezwingen tiefe Schluchten. Vielfach machen sie ein Gebiet erst passierbar. Hängebrücken bieten die allerbesten Aussichten und Spannung pur.

Jedoch ist es ein Unterschied, ob man über die Wildline Hängebrücke im Nordschwarzwald flaniert oder über die lebenden Brücken von Meghalaya in Indien.

Hängebrücken bewundern im Firmenfahrzeug ausgestattet von Worksystem

Es gibt viele Ausflugstipps für ein cooles Wochenende. Wie wäre es mit einem Besuch zu den schönsten Wanderhängebrücken in Deutschland? Für einen Kurztrip reicht schon das eigene Firmenfahrzeug. Aber nur, wenn es mit der intelligenten Fahrzeugeinrichtung von worksystem ausgestattet ist.

Der schwedische Hersteller ist Spezialist in Sachen Ausstattung von VANs und Transportern. Die moderne Fahrzeugeinrichtung bietet mehr Stauraum und verhindert, dass Gegenstände durchs Fahrzeug katapultiert werden. Der Fahrzeugeinrichter ist ebenfalls Experte in Sachen Schutzverkleidung und Ladungssicherung, Dachausrüstung, Unterflursysteme, Zubehör für Ladeflächen und Styling. Dank eines gut strukturierten Fahrzeuges hat sogar das Gepäck für einen Wochenend-Trip noch Platz.

Hängebrücken in Deutschland

Hängebrücken in Deutschland bestehen aus verschiedenen Konstruktionsweisen. Die 180 Meter lange Hängeseilbrücke im Bärental in Thüringen ist eine Stahl-Holz-Konstruktion. Das Brückenbauwerk ist eine frei hängende Stahlkonstruktion mit Windabspannung und Holzbodenlaufsteg. Die Seilabspannung besteht aus zwölf Bodenankern.

Die 360 Meter lange Hängeseilbrücke Geierlay im Hunsrück ist eine der längsten in Deutschland. Sie wurde nach nepalesischem Vorbild konstruiert. Die Brücke hängt an vier 40 Millimeter starken Tragseilen. Der sechs Zentimeter dicke Belag besteht aus heimischer Douglasie. Unterhalb der unteren Lastseile sind Windlastseile montiert, mit denen die vom Wind übertragenen Biegekräfte ausgeglichen werden.

Die größte Hängeseilbrücke in Deutschland ist die 458,5 Meter lange Titan-RT im Harz. Sie wurde 2017 fertiggestellt. Mit einer spektakulären Zugkraft von 947 Tonnen klammert sie sich beidseitig in den Schieferfelsen. Die Stütze bilden vier Haupttragseile mit einem Durchmesser von 65 Millimetern. Das 120 Tonnen schwere Bauwerk wird mit zwei Stabilisierungsseilen in Form und bei stärkeren Windkapriolen in Position gehalten. Der Gehweg besteht aus einem Gitterrost, das Geländer ist durch Edelstahlnetze gesichert.

Hängebrücken in Entwicklungsländern — Verbindung von Dorf zu Dorf

In wirtschaftlich unterentwickelten Länder sind Hängebrücken die Verbindung zum nächsten Ort. Zum Bau werden häufig ausrangierte Seile von Seilbahnen und Krananlagen verwendet. Pylone sind aus konventionellen Stahlrohren, der Gehweg besteht aus Latten oder Gitterrosten und das Geländer aus Maschendraht oder Seilen.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen